Von sexueller Belästigung bis Femizid

Von sexueller Belästigung bis Femizid – Vortrag und Diskussion über Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Deutschland

Wann: Samstag, 20.7.2019 um 16 Uhr
Wo: Luthersaal der Luthergemeinde Worms, Friedrich-Ebert-Straße 45

66053499_2410799088942701_4634139849752838144_o

Organisiert von der Interventionistischen Linken Rhein-Neckar.  Die Veranstaltungsbeschreibung ist ihrer Homepage entnommen:

Täglich werden Frauen in Deutschland sexuell belästigt und vergewaltigt. Bei einer Studie aus dem Jahr 2004 gaben 40 % der befragten Frauen an im Laufe ihres Lebens körperliche oder sexualisierte Gewalt erlebt zu haben. Die Dunkelziffer ist nochmal deutlich höher. Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau umgebracht. In der medialen Berichterstattung ist dabei in der Regel die Rede von “Familientragödien”, „Beziehungstaten“ oder “Eifersuchtsdramen” und nicht von “Femiziden”, also Morden an Frauen. Man kann sagen: Die Gewalt gegen Frauen ist Alltag, nicht jedoch deren Skandalisierung.

In der Öffentlichkeit werden insbesondere Taten durch sogenannte Nicht-Deutsche thematisiert. Das wiederum spielt rechten Gruppierungen in die Hände, die solche Vorkommnisse für sich instrumentalisieren. Doch das Problem “Gewalt gegen Frauen” ist nicht importiert, sondern strukturell in der deutschen Gesellschaft verankert.

In ihrem Vortrag gehen die beiden Referentinnen der Frage nach, welchen Gewaltformen Frauen und Mädchen in Deutschland ausgesetzt sind und wie dies im Zusammenhang mit gesamtgesellschaftlichen Strukturen steht. Vertiefend analysiert werden sollen dabei folgende Fragen:

• Wer sind die Täter*innen und wer die Betroffenen?
• Wie ist die Gesetzeslage in Deutschland und in welchem Rahmen wird gegen Gewalt gegen Frauen gekämpft?

Aufbauend darauf soll es Raum geben, die Zusammenhänge zwischen gesetzlichen Rahmenbedingungen und patriarchalen Gesellschaftsstrukturen kritisch zu diskutieren.